Gesprächskreis: Mitbestimmung im Betrieb

Seite: 1 - 2 - 3
 

Das Betriebsverfassungsgesetz hat zwar seit 1947 viele Anpassungen erfahren, steht aber heute wieder vor Reformen. Einige akademische Kreise wollen es völlig neu machen und eine wirkliche paritätische Mitbestimmung festschreiben – wie es einmal bei der Montangesetzgebung in den 1950er Jahren war. „Man sollte erst einmal für eine paritätische Mitbestimmung in den Unternehmen sorgen. Das ist nicht einfach – aber machbar, wenn alle Beteiligten ihre Kompetenzen und ihre guten Absichten einbringen“, sagt Ralf Welter.

 

Die Idee einer überbetriebliche Betriebsverfassung ist nicht neu. Die Beteiligung der arbeitenden Menschen an alle Belange und Entscheidungen eines Unternehmens. „Es entstehen immer mehr Genossenschaften als Firmenrechtsform oder werden dahin umgewandelt“, sagt Ralf Welter. Alleine diese Rechtsform garantiere ja eine Mitsprache aller bei unternehmerischen Entscheidungen. Also bestehende Gesetze verbessern und neue schaffen. „Zum Beispiel ein Unternehmensverfassungsgesetz“, sagt Ralf Welter.

 

Plakat zur Veranstaltung 14.9.2017. Ausriss

Plakat zur Veranstaltung 14.9.2017. Ausriss

 

Mitbestimmung im Betrieb – mehr Demokratie wagen. Nun sind alle geschaffenen Gesetze in diesem Zusammenhang hoch demokratisch und das Betriebsverfassungsgesetz ist quasi das Grundgesetz in einem Unternehmen. Mehr Demokratie wagen heißt dann auch das „der Ruck von den Gesellschaftsmitgliedern kommen“, sagt Ralf Welter. Denn es sei eine gesellschaftliche Aufgabe, bessere Arbeitsbedingungen, Mitbestimmung und Beteiligung an unternehmerischen Prozessen zu  erreichen.

 

Und diese Forderung geht auch an die politischen Akteure und an die „Arbeitnehmer und Arbeitnehmerin, mehr Demokratie im Unternehmen zu verinnerlichen“, sagt Peter Mogga.

Die Mitbestimmung hilft, ArbeitnehmerInnenrechte durchzusetzen und „macht die Beschäftigten zu gleichberechtigten Partnern in Wirtschaftsleben“, sagt Peter Mogga.

 

Für den Herbst 2017 sind weitere Gesprächsrunden zur Arbeitswelt aus der Region Aachen geplant.

 

 

Ausgewählte Literatur und Quellen:

 

Hans Jürgen Teuteberg: Geschichte der industriellen Mitbestimmung in Deutschland. Ursprung und Entwicklung ihrer Vorläufer im Denken und in der Wirklichkeit des 19. Jahrhunderts. Tübingen1961.

 

Müller-Jentsch: Arbeit und Bürgerstatus - Studien zur sozialen und industriellen Demokratie. S.160, 2008

 

Kurt Brigl-Matthiaß (1926): Das Betriebsräteproblem. Berlin und Leipzig 1926

 

Das Betriebsverfassungsgesetz – Textausgabe. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Berlin 2017

 

 

 

Links abgerufen am 15.09.2017

 

Gewerkschaft NGG in Videos - Vimeo-Videokanal der Gewerkschaft NGG

Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG - Hamburg

Deutscher Gewerkschaftsbund DGB – Berlin

 

zurück - weiter

Mitglied werden

Jetzt Online Mitglied werden!

Dr. Azubi

Stress in der Ausbildung?
Dr. Azubi hilft!

©  Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)  |  wegewerk> wwEdit CMS 3.5

Aus urheberrechtlichen Gründen ist der Download dieses Bildes nicht möglich.