Kundgebung des DGB am Elisenbrunnen in Aachen

 

Der DGB und seine Einzelgewerkschaften,  politische und kirchliche Organisationen haben am 29.10.2010 zu einer Kundgebung am Elisenbrunnen in Aachen aufgerufen.

Motto: Deutschland in Schieflage.

Die Proteste richteten sich gegen die Sparpakete der Bundesregierung.
 
Ralk Woelk vom DGB Region NRW Süd West kritisierte nochmals, dass für die Finanzkrise nur die Menschen mit durchschnittlichem, kleinem oder gar keinem Einkommen zahlen dürften, die Verursacher der Krise jedoch nicht zur Verantwortung gezogen würden.
Weitere Kritikpunkte: Das Thema Rente mit 67, die Kürzungen von Sozialleistungen, die Situation Jugendlicher in Ausbildung und Beruf, die prekäre Beschäftigung, die unwürdige Lage von Menschen mit Hartz IV und das Leiharbeitsgesetz.
 
An zahlreichen Ständen der Gewerkschaften wurde Informationsmaterial angeboten. Am Stand der NGG-Region Aachen standen Helga Stickelmann, Erika Kahlke, Bodo Wagner, Jahn Cromme, Ludger Bentlage, Christa Franke, Gaby Beckers, Peter Mogga, Christoph Flecken und Edmund Offermann für Gespräche bereit.
 
 
 
Auf einer eigens aufgebauten Bühne nahmen Talkgäste aus Gewerkschaft und Politik zu diesen Themen Stellung. Auf einer Podiumsdiskussion mit Jugendlichen konnte Christoph Flecken, Regionsmitglied der Jungen NGG Aachen außerdem alle Jugendliche dazu aufrufen, an der zentralen DGB-NRW Kundgebung am 13.11.2010 in Dortmund teilzunehmen.
 
Die Mitmach-Aktion "Wir verweigern die Annahme des Sparpakets" rundete den Aktionstag ab: Eine hohe Mauer aus Paketen mit der Aufschrift: Annahme verweigert - zurück an Absender.
 

 

 

 

(Text und Fotos: Axel Gauster  © Copyright 2010 NGG-Region Aachen)

 

 

siehe hierzu auch:

 

NGG-Ehrenamtliche
 

 

Radio-KurzFeature von Axel Gauster

Mitglied werden

Jetzt Online Mitglied werden!

Dr. Azubi

Stress in der Ausbildung?
Dr. Azubi hilft!

©  Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)  |  wegewerk> wwEdit CMS 3.5

Aus urheberrechtlichen Gründen ist der Download dieses Bildes nicht möglich.